Überraschung, Überraschung!

Der eine oder andere hat vielleicht meinen Eintrag über das Matetrinken in Uruguay gelesen.

Nach der Rückkehr aus dem Urlaub fand ich zu meiner Verblüffung eine Mail von Karl & Marisa vor, auf deren Seite The Yerba Mate Tea Gourd ich
darin verlinkt hatte, um verschiedene Mategefäße und Bombillas zu
zeigen. Sie bedankten sich dafür (anscheinend sind tatsächlich viele
Leute diesen Links gefolgt!) – und meinten, sie würden mir gerne 1 kg
Mate nach eigener Wahl aus ihrem Sortiment zukommen lassen (wozu doch Referrer gut sind :-)).

Heute brachte der Briefträger tatsächlich ein Luftpost-Päckchen aus USA 🙂

Darin 2 Päckchen Yerba Mate: Rosamonte und Rosamonte Especial und ein sehr lieber, langer Brief.

Darin
erklärt er, dass Rosamonte – wohl die populärste Marke in Argentinien
– etwas grober gemahlen ist und mehr Stängelanteile besitzt als
brasilianische oder uruguayische Yerba Mate, daraus resultiert ein
milderes Aroma und er ist einfacher zu trinken (ich nehme an, da die
Bombilla nicht so leicht verstopft). Karl empfiehlt den Tee besonders
mit dem (wie er meint) ausgezeichneten deutschen Gebäck, was durch
Einwanderer auch in Argentinien Einzug gehalten hat. Er mag z.B. Mate
gerne zu selbstgebackenen Mohnbrötchen.

Den
letzten Absatz schreibt er sogar in Deutsch: Sein Großvater ist um 1800
nach Amerika ausgewandert, seine Tante hatte ein Reisebüro in München
und er selbst hat vor 15 Jahren mal mit einer Freundin in Heidelberg
und Saarbrücken gelebt. Inzwischen ist er mit einer Argentinierin
glücklich verheiratet und spricht besser Spanisch.

Ich freue mich schon darauf, die beiden neuen Mate-Tees zu vergleichen!

2 Antworten auf „Überraschung, Überraschung!“

  1. Hallo, du musst Petra sein!? Ich bin die Freundin, mit der Karl in Saarbrücken und Heidelberg gelebt hat. Witzigerweise hatte ich genau nach Eurem mail-Verkehr auch mit ihm gemailt, zum ersten und leider einzigen Mal in vielen Jahren. In dieser Mail erwähnte er, dass er gerade einer Deutschen namens Petra eine mail geschickt habe um sich für den link auf ihre Yerba Mate Website zu bedanken und dabei bemerkt „how rusty my german is“.
    Leider gibt es von Karl keine guten Nachrichten. er ist zusammen mit seiner Frau Marisa am 3.Oktober 2008 bei einem Autounfall im Staat Washington auf dem Weg nach Argentinien tötlich verunglückt. Seine 12-jährige Tochter überlebte scheinbar irreparabel schwer verletzt, sein 6-jähriger Sohn, der in einer Art Kindersitz saß, hat als einziger das Unglück (körperlich) unversehrt überlebt. Es tut mir leid, diese Nachricht weiterzuleiten, aber hilft es wenigstens die Gegenwart mehr zu schätzen, denn alles kann so schnell vorbei sein. Grüße, Kat aus Köln

  2. Hallo Kat,
    ja, ich bin Petra – Internet ist schon eine verrückte Sache, was da für Zusammenhänge ans Tageslicht kommen…
    Das ist ja eine ganz tragische Geschichte, die du da berichtest. Schrecklich – ich fand den Brief und die Reaktion so nett und habe mich damals riesig gefreut.
    Liebe Grüße
    Petra

Schreibe einen Kommentar zu Kathrin Jahrreiß Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.