Essbare Schönheiten

Vorhin habe ich bei 1x umrühren bitte das Rezept der Gänseblümchenschaumsuppe von schaumraum
gelesen. Die kleinen, allgegenwärtigen Gänseblümchen waren auch die
ersten Wildblüten, die ich gegessen habe. Ich erinnere mich noch genau
an einen Käsesalat mit Gänseblümchen (Rezept s.u.), den wir vor über 20
Jahren beim Zelten auf einem wunderschönen Campingplatz bei Salzburg
gemacht haben. Erst waren wir etwas skeptisch, fanden das Rezept recht
exotisch, haben den Salat dann aber doch mit Genuss verspeist. Später
kam dann die Blütenküche regelrecht in Mode.

Mein erstes Buch zu diesem Thema war der großformatige Band Der Geschmack von Blumen und Blüten
von Elisabeth de Lestrieux und Jelena Balder. Dieses wunderschöne Buch
lässt einen aus dem Staunen nicht herauskommen, welche Vielfalt von
Blüten man verwenden kann. Die Beschreibungen und Rezepte sind mit
üppig dekorierten Fotos illustriert und geben Anregungen für jede
Jahreszeit und Gelegenheit.

Zu
den Blüten, von denen ich seit dieser Lektüre im Garten wirklich gerne
nasche, gehören die Taglilien (Hemerocallis species). Je nach Größe
haben sie richtiggehend "knackige" Blütenblätter mit einem leicht
süßlich-frischen Geschmack. In getrocknetem Zustand werden
Taglilienknospen seit vielen Jahrhunderten in asiatischen Rezepten
(Suppen) verwendet.

Durch
ihre farbliche Vielfalt kann man Hemerocallis wunderbar zur Dekoration
von allerlei Gerichten einsetzen. Lestrieux füllt die Blüten gerne mit
aromatisierter Schlagsahne, es eignen sich aber auch alle möglichen
herzhaften Füllungen für diese farbenprächtigen Blumen.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v0.98.4

     Titel: Gänseblümchen-Salat mit Käse
Kategorien: Salat, Schinken, Käse, Blüte
     Menge: 4 Portionen

      1            Schüssel Gänseblümchen
    100     Gramm  Käse; z.B. Emmentaler
    100     Gramm  Schinken
      2            Eier; hartgekocht,
                   -kleingehackt
      2      Essl. Estragonessig
      2      Essl. Olivenöl
                   Salz
                   Pfeffer; grob gemörsert

============================== QUELLE ==============================
                   Peter Reuss
                   Kochen mit Wildpflanzen
                   -Erfasst *RK* 02.06.2002 von
                   -Petra Holzapfel

Die Gänseblümchenrosetten mit dem Stecheisen ernten, waschen,
zerpflücken. Olivenöl mit Estragonessig, Salz und im Mörser
zerstoßenen Pfefferkörnern verrühren und unter die Gänseblümchen
mischen.

Die kleingehackten Eier über den Salat streuen. Schinken und Käse in
streichholzschmale Streifen schneiden und dekorativ auf dem Salat
anrichten. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle bestreuen und im
Kühlschrank 1 Stunde durchziehen lassen.

=====

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.