Schlehengelee mit Quitten

Nach den ersten Frostnächten habe ich Schlehen
gepflückt, die dieses Jahr in großer Menge zu finden sind. Eigentlich
sollte man damit so lange wie möglich warten, damit der Gerbstoffgehalt
infolge Frosteinwirkung allmählich abgebaut wird, es gibt aber auch andere Stimmen dazu. Tatache ist, dass sich später im Jahr oft die Vögel als heftige Konkurrenten bei der Ernte erweisen 😉

Als erstes habe ich Schlehen zusammen mit meinen Quitten zu einem Gelee verarbeitet.

Die im Rezept erwähnte Methode des Abtropfens habe ich für mich etwas vereinfacht.

Sehr gut kann ich mir übrigens etwas von dem Gelee in einer Sauce zu Wild vorstellen.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Schlehengelee mit Quitten
Kategorien: Konfitüre, Früchte, Wildfrucht
     Menge: 1 Rezept

      1        kg  Schlehen
    500     Gramm  Quitten oder Holzäpfel
      1            Zitrone
      1            Zimtstange
      5            Gewürznelken
      6            Pimentkörner
    750     Gramm  Brauner Zucker; ca.

============================== QUELLE ==============================
                   Ingrid Schlechta
                   Köstliche Wildfrüchte und Wildgemüse
                   -Erfasst *RK* 16.10.2004 von
                   -Petra Holzapfel

Die Schlehen waschen und abtropfen lassen. Falls sie vor dem ersten
Frost gesammelt wurden und noch prall sind, jede Schlehe ein paarmal
mit einer großen Nadel einstechen.

Die Quitten waschen und vierteln. Mit den Schlehen zusammen in einen
Topf geben, den Saft der Zitrone sowie die Gewürze hinzufügen und
soviel Wasser darübergießen, daß die Früchte gerade bedeckt sind.
Bei mittlerer Hitze langsam zum Kochen bringen, dann die Hitze
reduzieren und die Früchte etwa 1 Stunde schwach kochen lassen; die
Früchte sollen musartig weich sein. Gelegentlich umrühren. Ein
sauberes Nesseltuch an den 4 Beinen eines umgedrehten Stuhls
festbinden und einen breiten Topf darunterstellen. Das Mus über
Nacht durchtropfen lassen, ohne zu pressen.

Am nächsten Tag die Gläser gut auswaschen, so daß sie möglichst
steril sind. Den durchgelaufenen Saft wiegen und auf 1000 g Saft 750
g braunen Zucker geben, das heißt das Zuckergewicht beträgt
Dreiviertel des Saftgewichts. Den Zucker bei schwacher Hitze unter
Umrühren im Saft auflösen, den Saft dann bei mittlerer Hitze zum
Kochen bringen. Den sich bildenden Schaum mehrmals abschöpfen.

Nach 10 Minuten Kochzeit die erste Gelierprobe entnehmen. Einen
Teelöffel von dem kochenden Saft auf eine Untertasse streichen und
erkalten lassen. Bildet sich ein fester Film, ist das Gelee fertig
und kann in die Gläser gefüllt werden. Sofort fest verschließen.

:Zubereitungszeit: 50 Minuten
:Kochzeit: l Stunde
:Durchtropfzeit: 12 Stunden (über Nacht)

Anmerkung Petra: Sehr aromatisches Gelee von schön dunkler Farbe,
hat aber einen etwas adstringierenden Geschmack (evtl. stärker
gefrostete Schlehen verwenden?). Trotz Gelierprobe ist das Gelee
etwas flüssig - beim nächsten Mal Gelierzucker einsetzen, der
Geschmack des braunen Zuckers kommt sowieso nicht sehr deutlich
heraus.

=====

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.