Mango Crème brûlée

Seit ich den Gaskartuschen-Lötbrenner zum Karamelisieren von Crème brûlées entdeckt habe (ein Foto davon gibt’s bei der Zitronen-Creme-brulee-Tarte), hat die Herstellung dieses Desserts jeden Schrecken verloren.

Als Dessert zu meinem indisch angehauchten Menü des Monats August 2004 gibt es diese

Mango Crème brûlée. Ganz einfach zu machen und prima vorzubereiten. Das Rezept stammt wie die Idee zur Vorsuppe aus dem The Cinnamon Club Cookbook von Iqbal Wahhab und Vivek Singh.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Mango Creme Brulee
Kategorien: Dessert, Früchte
     Menge: 6 Portionen

    375     Gramm  Creme double
     50     Gramm  Zucker
      1            Reife Mango; entsprechend
    175     Gramm  Mangopüree
      1      groß. Ei
      3      groß. Eigelb
      6      Teel. Brauner Zucker

============================== QUELLE ==============================
                   Menü des Monats
                   GBV Geiersthal
                   August 2004
                   nach
                   The Cinnamon Club Cookbook
                   erfasst von Petra Holzapfel

In einen Bräter, in dem 6 Souffleförmchen (125 ml Inhalt)
nebeneinander Platz haben, ein doppeltes Blatt Küchenpapier legen
und etwas heißes Wasser hineingießen. Den Bräter in den Backofen
stellen und auf 125°C vorheizen.

Die Mango schälen, das Fleisch vom Kern schneiden und pürieren.

Creme double, Zucker und 175 g Mangopüree in einem kleinen Topf
unter Rühren gerade eben zum Kochen bringen. Währenddessen in einer
Schüssel das Ei und die Eigelbe verquirlen. Nun langsam die heiße
Mischung unter dauerndem Rühren in die Eimasse geben.

Die Mischung auf die Soufleeförmchen verteilen und diese in den
Bräter stellen, bei Bedarf noch etwas heißes Wasser angießen.

Die Creme im Wasserbad in etwa 45 Minuten gerade eben stocken lassen.
Die Förmchen aus dem Wasserbad herausnehmen, abkühlen lassen und
dann gut kühlen.

Unmittelbar vor dem Servieren jedes Förmchen mit einem Teelöffel
braunem Zucker bestreuen (etwas rütteln, damit der Zucker
gleichmäßig verteilt ist) und mit einer Gaskartuschen-Lötlampe
karamelisieren.

=====

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.