Sauer eingelegte Pfirsiche

Zur Zeit gibt es Früchte in Hülle und Fülle – da lohnt es, auch an den Winter zu denken und Vorräte anzulegen.

Ich mag die Kombination Fleisch und Früchte sehr gerne, deshalb habe ich jetzt Pfirsiche eingelegt, die laut Delia Smith besonders gut zu Schweinebraten und Ente passen. Das Rezept stammt aus ihrem Buch Kulinarische Sommerfreuden, was mir Moritz mal geschenkt hat. Ich habe schon viel daraus gemacht, alles war empfehlenswert 🙂

Saurepfirsiche

Beim
Einkauf sollte man darauf achten, dass die Pfirsiche wirklich fest sind
– meine erwiesen sich doch schon als etwas reifer. Ich konnte sie kaum
halbieren, ohne sie zu zerdrücken, deshalb habe ich sie geviertelt, so
ließen sie sich auch leichter vom Stein lösen. Die Garzeit habe ich
verkürzt, trotzdem wurden sie recht weich und gaben im Glas noch viel
Saft ab. Ich habe diesen Saft nochmal in den einkochenden Sirup
gegeben.

Die Früchte sollen ja 6 Wochen durchziehen, ich habe – neugierig wie ich bin – jetzt schon einmal vesucht. Meinem Geschmack nach könnten sie etwas pikanter sein – ich könnte mir gut eine getrocknete Chilischote sowie etwas Salz im Sud vorstellen. Das werde ich in einem zweiten Ansatz mit festen Früchten ausprobieren.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Sauer Eingelegte Pfirsiche (Nektarinen)
Kategorien: Einlegen, Früchte, Pfirsich
     Menge: 1 Liter

      8      groß. Pfirsiche; oder Nektarinen,
                   -reif, aber fest
    350     Gramm  Zucker
    570        ml  Weißweinessig
      2      Essl. Limettensaft; frisch
                   -gepresst
      2      Teel. Koriandersamen
      2      Teel. Pfefferkörner, gemischt
      3            Schalotten; abgezogen, in
                   -feine Streifen
                   -geschnitten

============================== QUELLE ==============================
                   Delia Smith
                   Kulinarische
                   Sommerfreuden
                   -Erfasst *RK* 14.06.1999 von
                   -Petra Holzapfel

Zucker, Weinessig, Limettensaft, Koriandersamen, Pfefferkörner und
Schalotten in einen großen Topf geben. Die Zutaten kräftig
durchrühren und bei niedriger Temperatur unter gelegentlichen Rühren
erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat - da Ganze nicht zum
Kochen kommen lasen, bevor sich sämtliche Zuckerkristalle aufgelöst
haben.

In der Zwischenzeit in einem zweiten Topf Wasser zum Kochen bringen.
Dann die Pfirsiche halbieren und die Steine entfernen.

Die Pfirsichhälften zum Enthäuten partienweise einige Sekunden in
das kochende Wasser tauchen. Mit einem Schaumlöffel herausheben und
die Haut abziehen.

Die Pfirsiche anschließend in die Essig-Zucker-Mischung legen und
zum Kochen bringen. Die Früchte etwa 15 Minuten sacht pochieren, bis
sie weich sind, wenn man sie mit einem Spießchen einsticht. Dann mit
einem Schaumlöffel herausnehmen und in ein vorgewärmtes sauberes
Einmachglas füllen. Die Flüssigkeit bei starker Hitze ungefähr auf
die Hälfte einkochen und durch ein Sieb über die Pfirsiche gießen.
Überschüssige Flüssigkeit aufbewahren und zum Auffüllen verwenden,
wenn die Früchte nach 24 Stunden einen Teil des Sirups aufgesogen
haben. Das Glas verschließen und die Früchte vor Verwendung 6 Wochen
durchziehen lassen.

Anmerkung Petra: Die Früchte sollen ja 6 Wochen durchziehen, ich
habe - neugierig wie ich bin - jetzt schon einmal vesucht. Meinem
Geschmack nach könnten sie etwas pikanter sein - ich könnte mir gut
eine getrocknete Chilischote sowie etwas Salz im Sud vorstellen. Das
werde ich in einem zweiten Ansatz mit festen Früchten ausprobieren.

=====

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.