Muttertag

Aus
der Küche ertönt Töpfegeklapper und es duftet verführerisch. Beim Blick
ins Esszimmer offenbart sich die Überraschung: die Kids haben ein
Sektfrühstück vorbereitet:

Muttertag2004

Bratwürstchen mit Schnittlauch-Rührei, gebackenen Tomaten und Speck, Räucherlachs, Wurst, Käse, Marmorkuchen und Bergischen Knusperwaffeln – und natürlich Blümchen, herrlich!

Kathi hat eine Glückwunschkarte der besonderen Art gebastelt:
wir in einer Fotomontage als Salsa-Paar – sollte das etwa auf meine
Begeisterung für Salsa hinweisen? Und das nur, weil an meinem PC meist
Salsa über diverse online-Radiostationen läuft und wir dieses
Wochenende einen 6-stündigen Salsaworkshop machen? 😉

Muttertagskarte

Moritz hat mir einen Gutschein in Form eines Muttertagsgedichts
mit kurzer, liebevoller Charakterisierung meiner Person überreicht:

Sie ist eine Bäckerin, gar wunderbar,
schön kurz und gefärbt ihr Silberhaar.
Ich lieb sie wie sie immer sei,
sie und ihre Bloggerei.

Ihr größtes Hobby ist das Kochen,
selbst für sie als alten Knochen.
Was soll ich ihr denn schenken,
ohne sie zu kränken?

Ihre Regale voller Kochkünste,
und aus ihrer Küche die besten Dünste.
Was sie nicht hat, wer weiß das schon?
Ich nicht! Was soll ich tun?

Ich schenk ihr einen Gutschein, das weiß ich schon,
der geht auf 15 Euro bei Amazon.
Sie sucht sich selbst was aus,
und zaubert uns nen Riesenschmaus.

One Reply to “Muttertag”

  1. Das ist aber ein schöner Blogeintrag, ganz rührend finde ich ihn. Wenn man bedenkt, dass das schon sechs Jahre her ist…. da waren wir gerade nach Hessen gezogen. Aber auch alte Blogeinträge sind nützlich. Zum einen wird endlich mal kommentiert und zum anderen finde ich nicht nur eine schöne Geschichte, sondern auch das Rezept für die tollen Waffeln, die ich sofort gebacken habe.
    Wir waren eben auf Cachetour, Norbert jammerte rum, dass er KUCHEN will und ich habe natürlich sofort bei der Rückkehr alles daran gesetzt, den guten Mann glücklich zu machen. Das ist uns Beiden ja bestens gelungen, die Waffeln sind der Hit!
    Danke herzlichst – ich hoffe, euch und vor allem dem Salsapartner geht’s Gold! Seid ihr mal in Cuba gewesen? Wenn nicht, dann müsst ihr unbedingt hinfahren, um in Santiago de Cuba (aber eigentlich überall dort) Salsa zu tanzen. Ich habe mir damals sooo gewünscht, tanzen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.