Kastanienbrot mit Pinienkernen

Eines der Mitbringsel aus dem Osterurlaub vom italienischen Supermarkt in Luino war Kastanienmehl. Das
süßlich schmeckende Kastanienmehl lässt sich in einer Mischung mit
Weizenmehl für Teigwaren (Gnocchi, Nudeln, Ravioli) und Pfannkuchen
verwenden – aber auch für Kuchen und Brote.

Das Rezept für das Kastanienbrot mit Pinienkernen stammt aus dem Kastanien Kochbuch von Erica Bänziger.

Um
nicht zu verschwenderisch mit dem hier nicht ganz einfach zu
beschaffenden Kastanienmehl umzugehen, habe ich die das Rezept
halbiert, schließlich warten noch weitere Rezepte mit Kastanienmehl
aufs Ausprobieren 😉

Die Wassermenge im Rezept kam mir schon bei der Durchsicht des
Rezeptes wenig vor – ich habe sie dann soweit erhöht, bis ich einen
schön weichen und elastischen Teig erhielt, der nicht klebte.

Etwas seltsam kam mir vor, dass im Rezept nicht von einem
zweiten Gehen des geformten Brotes die Rede war, ich habe das Brot
deshalb vor dem Backen nochmals 30 Minuten aufgehen lassen. Die
Backtemperatur habe ich erhöht, trotzdem klang das Brot nach der
angegebenen Zeit von 35 Minuten beim Klopfen auf den Boden noch nicht
richtig hohl, ich habe deshalb nochmals 15 Minuten bei etwas
reduzierter Temperatur zugegeben.

Das Brot hat eine dichtere Konsistenz als reines Weizenbrot und schmeckt durch das Kastanienmehl leicht süßlich.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.1

     Titel: Kastanienbrot mit Pinienkernen
Kategorien: Brot, Kastanie
     Menge: 2-3 Laibe

    300     Gramm  Kastanienmehl
      1        kg  Dinkelvollkornmehl; oder Dinkelruchmehl Type
                   -1050 (Petra: Weizenmehl Type 1050)
     30     Gramm  Meersalz
     60     Gramm  Hefe, frisch
    600        ml  Wasser, Menge anpassen*
      2      Essl. Pinienkerne (Petra: doppelte Menge, leicht
                   -geröstet)

============================== QUELLE ==============================
                   modifiziert nach
                   Erica Bänziger
                   Das Kastanien-Kochbuch
                   erfasst von Petra Holzapfel

Kastanien- und Dinkelmehl sowie Salz in einer Schüssel mischen. Eine
Vertiefung formen. Die in wenig lauwarmem Wasser aufgelöste Hefe
zusammen mit dem restlichen Wasser in die Vertiefung geben. Zu einem
Teig zusammenfügen und 10 Minuten kräftig kneten. Der Teig hat die
richtige Beschaffenheit, wenn er an den Händen nicht mehr klebt. Den
Teigkloß in eine Schüssel legen und mit einem feuchten Tuch decken.
Teig 90 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 170°C vorheizen**.

Teig nochmal kräftig durchkneten und am Schluss die Pinienkerne
einkneten.

Aus dem Teig Brotlaibe formen und diese auf ein mit Backpapier
belegtes Blech setzen. Die Oberfläche einige Male nicht zu tief
einschneiden. Kastanienbrot auf mittlerem Einschub 35 Minuten
backen***.

Wichtig: Der Teig läuft etwas in die Breite. Wer ein hohes Brot
wünscht, füllt den Teig in 2 gebutterte Kastenformen von 28 cm Länge.
Die Backzeit bleibt sich gleich.

Tip: Bei kleinem Brotbedarf kann die Menge halbiert werden.
Kastanienbrot, frische Butter und Kastanienhonig machen das
Frühstück zum kulinarischen Erlebnis.

Anmerkungen Petra: Ich habe die Mengen halbiert und den Teig in der
Küchenmaschine geknetet, dabei das Salz erst während der Knetphase
zugegeben.

*Mit der o.a. Wassermenge war der Teig sehr fest, ich habe deshalb
weiteres Waser zugegeben, bis der Teig weich und elastisch, aber
nicht klebrig war. Der Teig hatte schon nach 1 Stunde Gehzeit sein
Volumen mehr als verdoppelt.

**Ich habe den Backofen mit einem Backstein auf 200°C vorgeheizt und
das Brot nach dem Ausformen zu einem runden Laib ohne Gärform auf
einem Stück Backpapier nochmal 30 Minuten aufgehen lassen, dann
eingeschnitten und mit Wasserdampf eingeschoben. Ein Breitlaufen des
Brotes konnte ich trotz größerer Wasserzugabe nicht beobachten.

***Backzeit 30 Minuten bei 200°C, dann noch 15-20 Minuten bei 175°C
(Klopfprobe).

Knuspriges Brot mit dichter, feinporiger Krume und leicht süßlichem
Geschmack.

=====

2 Antworten auf „Kastanienbrot mit Pinienkernen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.